Ausbauhaus für Selbermacher

AdobeStock Ausbauhäuser
Foto: AdobeStock

Das eigene Haus ist und bleibt eine attraktive Wohnform für (junge) Familien. Dementsprechend ist es ein Traum von vielen Menschen. Wenn das Baubudget knapp ist, bietet sich ein Ausbauhaus als Sparpotenzial an. Wir stellen detailliert die gängigsten Ausbauhausstufen von Fertighäusern vor und sagen Ihnen worauf Sie achten müssen. Außerdem zeigen wir 10 Ausbauhäuser der Fertighausbranche: architektonisch, konstruktiv und technisch auf dem neuesten Stand! Die vorgestellten Häuser sind die aktuellen Publikumslieblinge bei den jeweiligen Ausbauhausfirmen.

Was ist ein Ausbauhaus?

Im Unterschied zum Fertighaus, wird ein Ausbauhaus nicht schlüsselfertig an die Baufamilie übergeben. Denn bei einen Ausbauhaus haben Sie die Möglichkeit selbst Hand anzulegen mit der sogenannten Muskelhypothek und den Innenausbau selbst vornehmen. Der Haushersteller stellt die Haushülle auf die Baustelle. Danach bauen Sie ihr Haus je nach handwerklichen Fähigkeiten selbst in Eigenleistung aus. Der Umfang der Ausbauarbeiten legen der Bauherr und der Haushersteller vertraglich fest, so dass der Spareffekt rechnerisch nachvollziehbar ist. Die auszuführenden Arbeiten können dabei von der Dämmung der Außenwände und deren Beplankung von innen über die Hausinstallationen bis zum Kleben der Tapeten reichen. Genauso ist es möglich, nur die Wände zu streichen und Teppichböden zu verlegen. Auf diese Weise sparen sie mit dem Kauf eines Ausbauhauses viel Geld ein. Die selbst geleistete Arbeit können Sie als Eigenkapital in die Baufinanzierung des Eigenheims mit einbringen.

Die gängigsten Ausbaustufen

Bausatz

  • Sie wollen kostengünstig bauen und viel selbst machen? Dann ist das Bausatzhaus das Richtige für Sie. Beim Bausatzhaus kommt das Haus in Einzelteilen auf die Baustelle: Schalungs-/Steine, Ziegel, oder Holz-Blockbohlen für die Wände und sogenannte Material-Pakete für Dämmmung, Wandbekleidung, Türen, Fenster, Fussbodenaufbau, Heizung-, Sanitär- und Elektrowerk. Solch ein Bausatzhaus wird vor Ort vom Bauherren und dessen Helfern Stein auf Stein oder Bohle auf Bohle in Eigenleistung erstellt – quasi aus dem Nichts.

Rohbau

  • Eine Weitere, aber nicht mehr so gängige Ausbaustufe ist der Rohbau. Hier liefert der Hersteller nur die äußere Haushülle. Den gesamten Innenausbau, Installationen, Dämmung, Beplankung usw. erledigt der Bauherr. Falls Sie handwerkliches Fertigkeiten besitzen, können Sie mit einem Rohbau ebenso kostengünstig bauen.

Ausbauhaus

  • Beim Ausbauhaus stellt dagegen in jedem Fall der Haushersteller die Haushülle auf die Baustelle. Diese können Sie je nach Fähigkeiten und möglichen Zeitaufwand selbst ausbauen. Der Umfang der Ausbaumaßnahmen wird vertraglich detailliert festgelegt, so dass der Spareffekt rechnerisch nachvollziehbar ist. Selsbtverständlich werden gibt es auch Massivhäuser als Ausbauhaus in verschiedenen Preissegmenten.

Schlüsselfertig

  • Schlüsselfertig bedeutet: Das Fertighaus wird komplett zur Baustelle geliefert und aufgebaut. Sie kümmern sich um nichts. Weder um den Aufbau noch um den Innenausbau. Die auszuführenden Arbeiten können dabei von der Dämmung der Außenwände und deren Beplankung von innen über die Hausinstallation bis um Kleben der Tapeten reichen. Auch die Fassade kann hier Bauherrn beziehungsweise Handwerkersache sein. Genauso ist es aber auch möglich, nur die Wände zu streichen und Teppichböden zu verlegen.

Wieviel kostet ein Ausbauhaus?

Die Baukosten für ein Ausbauhaus lassen sich nicht pauschal benennen. Generell berechnen sich die Kosten eines Haus aus zwei Teilen:

  • der Kaufpreis des Hauses
  • die Kosten für den Innenaubau, der in Eigenleistung erbracht wird.

Beide Kostenbereiche müssen immer gegeneinander gerechnet werden. Nur so erkennen Sie, welche Kosteneinsparung die Eigenleistung bringt.

Die Kosten für ein Fertighaus als Ausbauhaus variieren je nach Größe, Art der Ausstattung und der gewählten Ausbaustufe des Hauses. Es gibt Ausbauhäuser von unter 100.000 € bis über 200.000 €.

Durch Eigenleistung lassen sich bis 20 Prozent der Gesamt-Baukosten sparen. Das gilt allerdings nur, wenn Sie wirklich sehr viel selber machen können. Ansonsten liegt das das Sparpotenzial bei etwa 10 Prozent.

Große Vielfalt bei der Architektur geboten

Die architektonische Bandbreite der Ausbauhäuser ist genauso groß wie das Spektrum von schlüsselfertig angebotenen Häusern. Der Grund: Es handelt sich in der Regel um dieselben Entwürfe, nur ohne Innenausbau durch die Montagekolonne eines Herstellers. Konkret bedeutet das: Ausbauhäuser gibt es mit traditionellem Satteldach, mit (versetzten) Pultdächern oder Tonnendächern. Genauso ist sogenannte Bauhaus-Architektur möglich: kubische Baukörper mit flachen Dächern ohne überflüssigen Schnickschnack.

Von den meisten Ausbauhausfirmen werden alle üblichen „Genres“ bedient: Bauplatzsparer, gemütliche Landhäuser, repräsentative Stadthäuser oder Villen-Architektur. Die Auswahl ist groß und auf die Schnelle nicht zu überblicken.

Fertigbau, Blockbau und Skeletthäuser

Bei den meisten vorgestellten Bestsellern handelt es sich um die im Fertigbau übliche Holzrahmenkonstruktion mit energieeffizienter Dämmung (und natürlich dazu passender Haustechnik). Es finden sich auch Holzblockkonstruktionen bei denen die Außenwand ein- oder zweischalig ist. Die Bauweise kennzeichnet sich dadurch, dass Holzbohle auf Holzbohle liegt. Selbst Skeletthäuser gibt es als Ausbauhäuser. Diese modernen Fachwerkhäuser sind extrem transparent mit viel Glas in den Gefachen. Die Außenhülle ist bei allen gezeigten Ausbauhäusern in der niedrigsten Ausbaustufe in jedem Fall geschlossen. Das ist wichtig, denn außen ist professionelles Arbeiten angesagt.

Wie sich die Kosten in den jeweiligen Ausbaustufen zusammensetzen, zeigen Ihnen die Hausbauhelden im Video.

Ausbauhaus-Anbieter und ihre Konditionen

Die Übersicht zu unseren 10 Ausbauhäusern bietet eine schnelle Information über Folgendes: Welche Leistungen können Sie in jedem Fall von einer Hausfirma erwarten? Und ist es zum Beispiel möglich, einen individuellen Eigenleistungs-Umfang zu vereinbaren? Wichtig sind die Infos zu Ausbaupaketen und Service: Nur ein gut abgestimmtes System und professionelle Betreuung garantieren fehlerfreie Arbeit und Sicherheit vor Bauschäden bei Ihrem Ausbauhaus. Zur Betreuung gehört die fachgerechte Abnahme sensibler Gewerke (Dämmung, Dampfbremse…). Die Abnahme von Sanitär, Heizung und Elektrik durch den Fachmann ist ohnehin Pflicht. Ansonsten vereinbart der Bauherr mit der Firma, was er selber macht. 

Liefert der Hersteller Ihres Ausbauhauses die Ausbaupakete, sind Fehlkäufe ausgeschlossen. Interessant ist dabei: Welche Leistungen sind im Preis des Ausbauhauses enthalten? Und in welchen Raten wird der Kaufpreis fällig.

Ausbaustufen, Konditionen und Serviceleistungen unterscheiden die Angebote der Ausbauhäuser! Die Aufzählung zeigt, welche Firma was in ihrer niedrigsten Ausbaustufe liefert!

10 Bestseller der Ausbauhausbranche

Büdenbender Hausbau: Haus Jedermann

Lieferbereich: D, Lux

Alle Entwürfe sind als Ausbauhaus erhältlich. Es gibt fünf definierte Ausbaustufen. Es werden Ausbaupakete angeboten. Die Lieferung zur Baustelle ist kostenlos. 10% der Kaufsumme ist fällig vor der Montag, 80% nach Baufortschritt und 10% nach Hausübergabe.

KD-Haus: Haus KD-244

Lieferbereich: europaweit

Alle Entwürfe sind als Ausbauhaus erhältlich. Es gibt definierte Ausbaustufen. Freie Vereinbarung, was man selbst macht. Es gibt
kostenlose Baustellenbesuche. 5% der Kaufsumme ist fällig: vor Beginn der Montage, 90% nach Baufortschritt 5% nach Haus-Übergabe.

Living Haus: Haus Sunshine 143 V5

Lieferbereich: D, A

Alle Entwürfe sind als Ausbauhaus erhältlich. Es gibt 3 definierte Ausbaustufen. Es werden Ausbaupakete angeboten. Eine freie Vereinbarung was man selbst macht. Eine kostenlose Lieferung zur Baustelle und 3 kostenlose Baustellenbesuche. 8% der Kaufsumme ist fällig: vor Beginn der Montage 80% nach Baufortschritt12% nach Haus-Übergabe.

massahaus: Haus Straubing

Lieferbereich: Deutschland

Alle Entwürfe sind als Ausbauhaus erhältlich. Es gibt 5 definierte Ausbaustufen. Eine freie Vereinbarung, was man selbst macht.
Es werden Ausbaupakete angeboten. Kostenlose Lieferung zur Baustelle und 3 Kostenlose Baustellenbesuche. 0% der Kaufsumme ist fällig: vor Beginn der Montage 20% nach Baufortschritt, 80% nach Haus-Übergabe.

Rensch-Haus: Haus Barcelona

Lieferbereich: D, Benelux

Alle Entwürfe sind als Ausbauhaus erhältlich. Es gibt 2 definierte Ausbaustufen. Freie Vereinbarung, was man selbst macht. Es werden Ausbaupakete angeboten. Eine kostenlose Lieferung zur Baustelle und 2 kostenlose Baustellenbesuche. 2 Kostenlose Baustellenbesuche. 7% der Kaufsumme ist fällig: vor Beginn der Montage, 88% nach Baufortschritt, 5% nach Haus-Übergabe.

Fullwood Wohnblockhaus: Haus Sommerwiese

Lieferbereich: europaweit

Alle Entwürfe sind als Ausbauhaus erhältlich. Es gibt 5 definierte Ausbaustufen. Freie Vereinbarung, was man selbst macht.Es werden Ausbaupakete angeboten. Eine kostenlose Lieferung zur Baustelle und kostenlose Baustellenbesuche. 10% der Kaufsumme ist fällig: vor Beginn der Montage, 80% nach Baufortschritt, 10% nach Haus-Übergabe

Fingerhut Haus: Haus Nivelo

Lieferbereich: D, Lux, + auf Anfrage

Alle Entwürfe sind als Ausbauhaus erhältlich. Es gibt 4 definierte Ausbaustufen. Freie Vereinbarung, was man selbst macht. Es werden Ausbaupakete angeboten. Kostenlose Lieferung zur Baustelle und 4 kostenlose Baustellenbesuche. 7% der Kaufsumme ist fällig: vor Beginn der Montage, 78% nach Baufortschritt, 15% nach Haus-Übergabe.

Rems-Murr-Holzhaus: Haus Erlenbach

Lieferbereich: Deutschland

Alle Entwürfe sind als Ausbauhaus erhältlich. Es gibt 3 definierte Ausbaustufen. Freie Vereinbarung, was man selbst macht. Es werden Ausbaupakete angeboten. Kostenlose Lieferung zur Baustelle und kostenlose Baustellenbesuche. 25% der Kaufsumme ist fällig: vor Beginn der Montage, 60% nach Baufortschritt, 15% nach Haus-Übergabe.

Aladamo: Villa Freja Lindberg

Lieferbereich: Deutschland

Alle Entwürfe sind als Ausbauhaus erhältlich. Es gibt 2 definierte Ausbaustufen. Freie Vereinbarung, was man selbst macht. 4 kostenlose Baustellenbesuche. 20% der Kaufsumme ist fällig: vor Beginn der Montage, 70% nach Baufortschritt, 10% nach Haus-Übergabe.

Albert Haus: Haus Poing

LIeferbereich: Deutschland

Alle Entwürfe sind als Ausbauhaus erhältlich. Es gibt 4 definierte Ausbaustufen. Freie Vereinbarung, was man selbst macht. Kostenlose Lieferung zur Baustelle und kostenlose Baustellenbesuche. 10% der Kaufsumme ist fällig: vor Beginn der Montage, 85% nach Baufortschritt, 5% nach Haus-Übergabe.

Kostengünstig bauen

Wer beim Hausausbau viele Dinge selbst anpackt, drückt die Kosten füs Eigenheim erheblich. Nicht alle Arbeiten eignen sich zum Selbermachen, und nicht jeder Ausbauherr hat die gleichen Fähigkeiten. Wir verraten: Welche Arbeiten gehen gut von der Hand? Und: Welche Arbeiten haben ein hohes Sparpotenzial?

Jeder angehende Do-it-yourself-Bauherr wird sich diese Fragen stellen: Was kann er am besten in Eigenregie erledigen und womit spart er am meisten Geld. Pi mal Daumen gilt fürs Ausbauhaus: Durch Eigenleistung sparen Sie bis zu 20 Prozent der Gesamt-Baukosten. Das gilt nur, wenn man in der Lage ist, sehr viel selber zu machen. In der Regel liegt der Sparumfang bei etwa zehn Prozent. Entsprechende Hausangebote werden häufig unter dem Begriff für Malerarbeiten vorbereitet oder fast fertig angeboten. Die Gewerke, die der Bauherr hier auszuführen hat, sind besonders lohnend. In erster Linie dreht es sich dabei um Belagsarbeiten an Wänden, Decken und Böden. Die Materialkosten sind hier niedrig und die Lohnkosten eher hoch. Deshalb sparen Sie im Verhältnis viel ein.

Eigenleistung zählt zum Eigenkapital

Prinzipiell ist fast jedes Fertighaus als Ausbauhaus zu haben. Den Umfang der Eigenleistungen definiert der Haushersteller selbst und teilt diese in Stufen ein. Es gibt die Möglichkeit, mit der Firma abzustimmen, welche der Arbeiten man selbst erledigt. Viele Banken rechnen den Wert der Eigenleistungen bei der Finanzierung zum Eigenkapital. Mit aller Vorsicht geben wir Ihnen grobe Richtwerte des Sparens für einzelne Gewerke an:

Bei Teppichböden bis zu 40 Prozent der Kosten, bei Holzfußböden sowie Fliesenarbeiten 50 Prozent und bei Malerarbeiten 70 Prozent.

Was Sie im Einzelfall sparen, wissen Sie nur, wenn die Fertighausfirma Ihnen den Material- und Lohnkostenanteil bei einem bestimmten Gewerk oder einer fest definierten Ausbaustufe mitteilt. Viele Hersteller bieten ihren Kunden eine sehr transparente Preisgestaltung für das Ausbauhaus. So ist ablesbar, was sich im Einzelfall lohnt und wieviel an Baukosten Sie einsparen.

Bauzeit richtig kalkulieren

Bei der Entscheidung, welche Arbeiten Sie selbst bei Ihrem Ausbauhaus ausführen, sollten Sie das eigene Zeitbudget nicht überschätzen. Wenn man weiß, dass für Malerarbeiten und Bodenbeläge eines üblichen Wohnhauses oft der ganze Jahresurlaub draufgeht, ist das eine erste Orientierungshilfe. Für ein Basic-Ausbauhaus arbeiten Berufstätige oft ein volles Jahr nebenbei. Je genauer Sie die Bauzeit vorher kalkulieren, des­to reibungsloser verläuft der Ausbau.

Unterstützung und Service

Viele Arbeiten sind zu zweit einfacher als alleine. Freiwillige Helfer sind eine große Unterstützung, müssen sich aber bei der Berufsgenossenschaft Bau melden und versichern. Zusätzlich gibt es spezielle Versicherungspakete für Selbstbauer. Die Baufamilie klärt, welchen Einfluss die Eigenleistung auf die Gesamtgewährleistung des Fertighausherstellers hat. Wer keine Erfahrung am Bau besitzt, erkundigt sich am besten nach Unterstützung durch den Haushersteller.

Beim Service rund ums Ausbauhaus gibt es deutliche Unterschiede. Kostenlose Beratungsgespräche auf der Baustelle und eine am Wochenende erreichbare telefonische Hotline: Das gehört im Idealfall dazu. Eine detaillierte Ausbauanleitung ist unentbehrlich. Sie beschreibt die notwendigen Baustoffe, Materialien und Arbeitsgänge. Manche Hersteller von Ausbauhäusern veranstalten vor Baubeginn eine Bauherren-Schulung, in der die Bauherren handwerkliche Arbeiten üben.

Ein Kostenvergleich erfolgt auf Grundlage der Bau- und Leistungsbeschreibung des Herstellers. Hier sollte Folgendes aufgelistet sein: Welche Leistungen sind im Standard enthalten und welche Produkte kommen in welchen Mengen zum Einsatz. Während beim einen noch Wände gedämmt werden müssen, sind beim anderen die Materialpakete im Preis enthalten.

Was hat die Baufamilie zu leisten?

Am wichtigsten ist eine genaue Auflistung, was bei dem konkreten Ausbauhaus nicht inklusive ist: Welche Leistungen hat die Baufamilie zu erbringen und welches Material und Werkzeug muss sie dafür anschaffen.

Arbeitsaufwand versus Kostenersparnis

Die größte Frage für Selbermacher lautet: Stehen Arbeitsaufwand und Kostenersparnis beim Ausbauhaus in einem vernünftigen Verhältnis?

Einzelne Material-Posten werden von Fertighausherstellern mitunter sehr günstig angeboten. Hingegen spart derjenige, der Material in kleiner Menge selbst einkauft beim Einbau unterm Strich kaum. Und das trotz Eigenleistung. Der Hersteller liefert das Material für das Ausbauhaus in korrekt berechneten Mengen. Dadurch bleiben nicht unnötig viel Reste übrig, die Sie zurückgeben oder entsorgen müssen.

Im Werk lassen sich manche Arbeiten so rationell ausführen, dass man auf der Baustelle fürs gleiche Ergebnis unverhältnismäßig viel länger braucht. Zum Beispiel bei der Dämmung der Außenwände und Dachflächen samt Einziehen der Dampfbremsfolie. Die Dachdämmung gehört zwar zu den beliebtesten Eigenleistungen im Fertigbau. Der Sparfaktor ist aber oft weit geringer als man annehmen möchte, und der Spaßfaktor tendiert gegen Null. Zudem geht man als Laie das Risiko einer lückenhaften Wärmedämmung/Luftdichtigkeit der Außenhaut ein, was zu Bauschäden an Ihrem Ausbauhaus führen kann.

Als eigenleistungsfreundlich gilt der Trockenbau. Man kann leicht stundenweise arbeiten, und Installationsleitungen lassen sich in den Holzständerwänden leicht verlegen. Für Bausätze von anspruchsvollen haustechnischen Gewerken ist in der Regel ein Fachhandwerker gefragt. Gleiches gilt für den Einbau von Nassestrich bei Ihrem Ausbauhaus. Wer sich hinsichtlich solcher Aufgaben nicht hundertprozentig sicher ist, sollte die Finger davon lassen.

Fazit

Die Kosten fürs Eigenheim erheblich drücken kann, wer sich für ein Ausbauhaus entscheidet und möglichst viele Dinge selbst anpackt. Allerdings eignen sich nicht alle Arbeiten zum Selbermachen. Deshalb sollten Sie unbedingt ihre handwerkliches Geschick und die dafür notwendige Bauzeit realistisch einschätzen.

Scroll to Top