bautipps.de Das Fertighaus- und Massivhaus-Portal
Newsletter

 

Zentral-Staubsauganlagen

29.11.2011

Die Saugtechnik steht bei einer zentralen Anlage nicht im Zentrum des Hauses, sondern irgendwo im Keller oder in der Garage, wo ihr Betriebsgeräusch niemanden stört und wo die Abluft direkt ins Freie geleitet werden kann.

Über ein Kunststoffrohrsystem sind mehrere Wandanschlussdosen und eventuell auch Spezialsaugdüsen mit dem leistungsfähigen Zentralsauger verbunden. Um einen guten Aktionsradius zu bekommen, misst der Saugschlauch zwischen sechs und zehn Meter. Soll er kürzer sein, müssen entsprechend mehr Anschlussdosen im Haus gesetzt werden. Am Schlauch werden wie gewohnt unterschiedliche Vorsätze, mit oder ohne Rohr aufgesteckt.

 

Das Rohrnetz für einen Zentralsauger kann nachträglich in bewohnten Häusern installiert werden. Zusätzliche Energiekosten entfallen, da der hohe Wirkungsgrad bei einem geringen Stromverbrauch erreicht wird. Cleanformat

 

Spezielle Einkehrdüsen nehmen Schmutz auch direkt per Saugstrom auf. Sie schalten sich ein, sobald sie geöffnet werden. Sie werden vorgesehen, wo häufig Schmutz anfällt – in der Küche oder in der Werkstatt. Ansonsten wird der Zentralsauger durch Einstecken des Schlauches in die Dose oder über den Rohrgriff gestartet – per Funk, Schwachstromleitung oder Druckstoß.

Eine Zentral-Staubsauganlage ist in vielerlei Hinsicht eine tolle Angelegenheit. Denn wenn die Abluft bei herkömmlichen Staubsaugern noch so gut gefiltert ist – allein schon der Luftstrom verwirbelt Staub in noch nicht gereinigten Bereichen neu und bläst, je nach Bauweise, dem Anwender ins Gesicht.

Komfortabler geht's kaum. Einfach den Schlauch in die Saugdose und schon lässt sich der Zentralsauger starten. AllawayAuch der Kampf mit dem Kabel bleibt aus. Und es gibt keinen Saugschlitten, der gegen Türlaibungen und Möbel kracht. Und schließlich sind Schlauch, Saugrohr und Düse auch vom Gewicht her eine geringere Herausforderung.

Der Grobschmutz im Sauger wird beim Zentralgerät durch Entleeren beseitigt, die Feinstaubfilter aus Papier oder Textilien müssen von Zeit zu Zeit gereinigt oder gewechselt werden.

Beim nachträglichen Einbau ist man mehr von den Gegebenheiten abhängig. Im Rahmen einer Renovierung gibt es aber gute Möglichkeiten, eine Zentral-Staubsauganlage zu integrieren, etwa in Vorwandinstallationen, breiteren Sockeln oder dekorativen Profilen. Bei einfach gegliederten Häusern mit überschaubaren Grundflächen kann man die Rohrleitung auch einfach im Eck des Treppenhauses von unten nach oben führen. Und manchmal kann man sogar einen stillgelegten Schornstein für den Einbau des Rohrsystems der Anlage nutzen.