Baufritz Alpenchic: Urban mit Bergblick

Baufritz Alpenchic Musterhaus Vorderansicht

Den Charme regionaler Voralpen-Architektur kombiniert das Musterhaus Baufritz Alpenchic mit gesunder und klimaschonender Holzbauweise sowie modernster Energie- und Haustechnik. Es erhielt als erstes Haus Deutschlands das Minergie-A-ECO-Zertifikat. Der schweizer Baustandard umfasst energetische Vorgaben des gesamten Lebenszykklusses des Gebäudes sowie bauökonomische Anforderungen. Zu besichtigen ist das Baufritz Alpenchic in der Ausstellung Poing bei München.

Nicht nur fürs Alpenland

Das Musterhaus Baufritz Alpenchic ist komfortabel und clever und reagiert auf die unterschiedlichen Bedürfnisse seiner Bewohner. Damit verspricht es wahrlich traumhafte Wohnverhältnisse. All das vereint dieses moderne Holzhaus gefasst in einer klaren Kubatur, gehüllt in eine Verkleidung aus gesägten Weißtannenschindeln unter einem geneigten Satteldach mit weiten Dachüberständen. Der Vorgarten des Hauses ist mit Steinen und regionalen Pflanzen alpin gestaltet. Der gläserne Vorbau mit raumhoher Eingangstür aus Massivholz schiebt sich aus der Fassadenebene nach außen und heißt den Besucher im Baufritz Alpenchic willkommen.

Seine Gestaltung, ein zeitgemäßer Bezug zur alpenländischen Bautradition, ist nicht nur seinem Standort in Poing nahe München geschuldet. Sondern auch der Herkunft seines Bauherren, des Allgäuer Bio-Haus-Spezialisten Baufritz. Die großflächige Verglasung auf der Eingangsseite könnte an ein offenes Scheunentor, das offene Hausinnere mit hohen Räumen bis unters Dach an ein umgewidmetes Heustadel erinnern. Raumgrößen, Formensprache und Ausstattung sind dem Jetzt verpflichtet: Der Alpenregion verbundene, aber nicht älplerische Architektur. Mit heimeliger Atmosphäre, in moderner Form – kurz Alpenchic.

Offenes Wohnen trifft auf optimale Beleuchtung

Das Hausinnere des Musterhaus Baufritz Alpenchic ist von einer großzügigen Grundrissgestaltung geprägt. Über den größten Teil des Erdgeschosses erstreckt sich ein fließender Raum, der teilweise offen bis unter den First reicht. Struktur erhält er durch gezielte Wechsel im Bodenbelag, den skulpturalen Grundofen und eine geschickt platzierte Wandscheibe. Der Einsatz traditioneller Materialien verleiht dem Neubau den einladenden Charakter: Im Eingangsbereich des Baufritz Alpenchic sind großformatige Platten aus Jura-Marmor verlegt. Daran schließt ein geölter Dielenboden aus Kern-Esche mit lebhafter Maserung an. Die raumhohen Türen bestehen aus dem selben Material. Analog zur Außenverkleidung sind Holzdecken und Einbauten aus heimischer Weißtanne gefertigt.

Die feine Differenzierung zwischen den Holzarten und in der Oberflächenbehandlung verleiht der Innenausstattung Raffinesse, wozu die sorgfältige Ausführung mit traditionellen Holzbaudetails beiträgt. Das Ökodesignhaus Baufritz Alpenchic zeigt die Symbiose traditioneller alpiner Architektur mit den modernen Elementen des Bauhausstiles. Dabei zaubert die Fassade aus Holzschindeln in der Kombination großer Glaselemente eine neu erlebbare Gemütlichkeit.

Gesunde Materialien und Energieeffizienz

Dank des durchgängigen Einsatzes von naturgesunden Baustoffen gibt es so gut wie keine VOC-Belastung in den Innenräumen. Schutzmaßnahmen gegen Elektrosmog sind eine weitere Besonderheit bei Baufritz. Ergänzend zu den Untersuchungen in der eigenen Prüfkammer erhielt das Musterhaus externe Prüfzertifikate: TÜV Toxproof, Sentinel Haus und in Deutschland erstmalig Minergie-A-Eco für hohe bauökologische Anforderungen.

Die Haustechnik befindet sich im Untergeschoss in einer Teil-Unterkellerung. Sie besteht aus einer erdgasbetriebenen Brennstoffzelle, die Wärme für Heizung und Warmwasserbereitung sowie Strom erzeugt. Kombiniert sind ein Pufferspeicher und eine Gasbrennwertheizung für Bedarfsspitzen. Die elegant ins Dach integrierten PV-Module und das Windrad im Garten dienen ebenfalls der Stromerzeugung. Um die Eigennutzung zu maximieren, werden deren Ertragsüberschüsse in einer Hausbatterie zwischengelagert oder über die hauseigene Stromtankstelle E-Bike oder E-Mobil direkt versorgt. Sobald diese voll sind und die Bewohner im Haus keinen Strom mehr benötigen, wird ins öffentliche Netz eingespeist. Eine kompakte Stromtankstelle versorgt E-Autos oder E-Bikes mit selbst erzeugtem Öko-Strom und verbessert so den Eigenverbrauch.

Zur optimalen Steuerung statteten die Hersteller das Haus mit moderner Smart-Home-Technologie aus. Sie hilft beim Energie sparen und erleichtert den Bewohnern mittels einfacher Menüfunktionen das Leben, ohne sich in den Vordergrund zu drängen. Auch wenn Baufritz Alpenchic von der Alpenregion inspiriert ist – selbst als Flachlandtiroler würde es eine gute Figur machen!

Galerie

Baufritz Alpenchic Musterhaus Ofen Wohnbereich
Der gemauerte Grundofen sorgt für Gemütlichkeit und angenehme Strahlungswärme im Musterhaus Bauftitz Alpenchic. Er ist raumbildendes Element und bietet Lagermöglichkeit für Feuerholz. Sein Feuer ist nicht nur im Wohnbereich, sondern auch nebenan am Essplatz sichtbar.
Baufritz Alpenchic Musterhaus Wohnzimmer
Die Couch befindet sich in einer zurückgezogenen Nische. Sie erhält natürliches Tageslicht ohne von außen einsehbar zu sein. Möglich macht dies das hoch oben, unter der Decke angeordnete Oberlicht.
Baufritz Alpenchic Musterhaus Küche
Die Ausstatter wollten in den Innenräumen gesundes, möglichst der Sonne entsprechendes Licht gewährleisten. So entwickelten sie spezielle LED-Lichtleisten. Diese sind gift- und quecksilberfrei, zu hundert Prozent flimmerfrei und langlebig. Zudem überzeugen sie mit geringem Energiebedarf.
Baufritz Alpenchic Musterhaus Treppe
Im Eingangsbereich sind großformatige Platten aus Jura-Marmor verlegt. Eine Faltwerktreppe aus Schwarzstahl führt auf die Erschließungsgalerie im Obergeschoss.
Baufritz Alpenchic Musterhaus Schlafzimmer
Im Obergeschoss befinden sich der Elternschlafbereich, zwei Kinderzimmer sowie das Bad. Neben den Böden sorgt der Einsatz des natürlichen Baumaterials Holz an Wänden und Decke des Schlafzimmers für eine behagliche Atmosphäre.
Neben den in das Dach integrierten Solar-Strom-Modulen erzeugt das Windrad im Garten regenerativen Strom für die Versorgung des Hauses. Die Hausbatterie speichert nicht benötigte Energie zwischen.

Grundrisse

Daten & Fakten Musterhaus Alpenchic

  • WOHNFLÄCHE: EG 98,9 m2, OG 73,9 m2
  • KONSTRUKTION: Holztafelbau mit Großelementen aus schadstoffgeprüfter Fichte und Lärche, biologische Naturdämmung aus Hobelspan, Holzfassade, U-Wert der Außenwand 0,20 W/m2K; dreifach verglaste Fenster, Ug-Wert 0,5 W/m2K; 15 Grad geneigtes Satteldach
  • TECHNIK: Erdgasbetriebene Brennstoffzelle; Stromproduktion aus PV-Anlage, Windrad, Brennstoffzelle; Warmwasserbereitung über selbst produzierten Strom; intelligente Haustechnik; zentrale Lüftung; Fußbodenheizung; Elektrosmog-Schutzhülle; abgeschirmte Elektroleitungen; Batteriespeicher; Stromtankstelle
  • ENERGIEBEDARF: Primärenergiebedarf: 23 kWh/m²a, Heizwärmebedarf: 22,13 kWh/m²a, Endenergiebedarf: 48 kWh/m2a KfW-Effizienzhaus 55
  • BAUKOSTEN: Auf Anfrage
  • MUSTERHAUS: Dieser Entwurf ist als Musterhaus in der Ausstellung Eigenheim und Garten in Poing bei München mittwochs bis sonntags von 11 bis 18 Uhr Uhr zu besichtigen
  • ARCHITEKT: Georg Schauer
  • HERSTELLER: Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896 Alpenweg 25, D-87746 Erkheim
  • UNTERNEHMENSSTRUKTUR/ PORTFOLIO: Der Familienbetrieb, 1896 als Zimmerei gegründet baut mit ca. 240 Mitarbeitern am Produktionsstandort Erkheim wohngesunde, schadstoffgeprüfte Ein- und Mehrfamilienhäuser, Objekt- und Gewerbebauten sowie Ausbauhäuser unter der ausschließlichen Verwendung hochwertiger, zertifizierter Baustoffe; Serviceangebote u.a. Grundstücksanalyse und Gesundheitsberatung
  • LIEFERRADIUS: Deutschland, Schweiz, Österreich, Luxemburg, Großbritannien, Niederlande, Italien
  • Ein ausführliches Firmenporträt sowie weitere ausgewählte Entwürfe von Baufritz finden Sie im Internet unter www.bautipps.de/baufritz >>

Alle Fotos: Baufritz

Scroll to Top