Mit Vollgas ins neue Fertighaus

Mit Vollgas ins neue Fertighaus - Eine große Wiese vor einem Haus - Treppe

Beim zweiten Fertighaus wollte Familie Barth keine Kompromisse machen: Ihr neues Zuhause erfüllt all ihre Wohn- und Ausstattungswünsche – inklusive einer modernen Gasbrennwerttherme.

Mit Erfahrung ins zweite Fertighaus

Wer zum zweiten Mal baut, weiß genau, was er will, denn wie überall im Leben macht Erfahrung auch hier klug. So ging es auch Familie Barth, die lange Zeit an einer stark befahrenen Straße gewohnt hatte und wusste: Das soll sich im neuen Fertighaus auf jeden Fall ändern. Ein zweites Grundstück – im Grünen – besaßen sie schon. Um ihren Wunsch nach Ruhe und Entschleunigung möglichst schnell umzusetzen und auch eine möglichst stressfreie Bauzeit zu haben, in der sie sich nicht um Details kümmern mussten, entschieden sie sich für ein Haus in Holzfertigbauweise.

Ökologisches Holzfertighaus

Da sie sich außerdem ein ökologisches Holzfertighaus wünschten, lag diese Lösung denkbar nahe. Mit einer ausgefeilten Wunschliste besuchten die Barths die Musterhausausstellung Eigenheim & Garten in Fellbach bei Stuttgart, wo sie sich auf der Stelle in eines der Häuser verliebten: „Das Regnauer-Musterhaus hat uns allen auf Anhieb gefallen. Darin waren so viele unserer Ideen bereits umgesetzt, dass wir eigentlich kaum noch Änderungen angehen mussten, um unser neues Zuhause zu gestalten, wie es uns gefällt“, sagt Herbert Barth. Für die Zukunft gewappnet Ein paar wenige, jedoch maßgebliche Modifizierungen nahm die Baufamilie aber vor: So wurde beispielsweise das Erdgeschoss, genauer gesagt der Wohn-Essbereich, um einen Wintergarten erweitert. Außerdem wurden im Erdgeschoss ein Schlafzimmer mit angegliederter Ankleide und Bad untergebracht, was Wohnen auf einer Ebene hier problemlos ermöglichen würde. „Dank dieser Einteilung können wir das Fertighaus auch selbst noch nutzen, wenn wir älter und möglicherweise nicht mehr so fit sind“, sagt der Hausherr. Denn dann könnte das Ehepaar komplett ins Erdgeschoss ziehen und im Obergeschoss wäre ausreichend Platz, um eine Pflegekraft unterzubringen – ohne dass sich ein Familienmitglied, respektive der Sohn, einschränken müsste.

Gas-Brennwerttherme

„Eine Gas-Brennwerttherme ist wirtschaftlich in der Anschaffung, platzsparend, leicht zu installieren und im Betrieb energieeffizient.“

Peter Niederbuchner, Fachberater Regnauer Hausbau

Haustechnik und Nachhaltigkeit sind in diesem Fertighaus ebenso vorausschauend wie die Grundrissplanung: Eine moderne Gasbrennwerttherme sorgt in Kombination mit einer Solaranlage für die Beheizung und fürs Warmwasser. Ein Argument für die Gasheizung war für Herbert Barth der geringe Platzbedarf des Geräts. Des Weiteren wird durch den Einsatz der Solaranlage wie auch einer Photovoltaikanlage der geforderte Anteil an regenerativer Energie durch die EnEV eingehalten. Und diese Heizlösung ist auch sehr günstig im Verbrauch speziell in einem hochgedämmten Fertighaus. Der Grund hierfür sind die speziell wärmegedämmten Wand- und Deckenaufbauten. „Für die energetische Bewertung eines Gebäudes ist insbesondere die Gebäudehülle wichtig“, weiß Peter Niederbuchner, Fachberater bei Regnauer Hausbau, „und mit einer gut gedämmten Hülle, wie bei den Regnauer Vitalhäusern, wird nur wenig Heizenergie benötigt. Die Gasheizung ist somit nicht nur günstig in der Anschaffung, sondern auch im Betrieb.“ Unterstützt wird dieser niedrige Verbrauch zudem durch den Einsatz einer zentralen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Sie sorgt dafür, dass ein Großteil der Wärme im Fertighaus bleibt – und das schafft nicht nur angenehme Temperaturen, es spart auch Heizkosten und schont gleichzeitig die Umwelt.

Also eine echte Win-win-Situation.

Galerie

Mit Vollgas ins neue Fertighaus - Ein Zug parkt an der Seite eines Gebäudes - Regnauer Fertigbau GmbH & Co. KG
Eine große Terrasse und zwei Balkone erweitern das Wohnangebot ins Freie: Hier kann sich Familie Barth heute zu jeder Tageszeit auf allen Etagen an der Sonne, dem Ausblick und der ruhigen Umgebung erfreuen.
Große Glasschiebetüren sowie der übereck verglaste Wintergarten öff nen den Wohn-, Ess- und Kochbereich weit in Richtung Garten, bieten zu jeder Jahreszeit viel Tageslicht und zusätzliche Nähe zur Natur
Jedem der drei Schlafräume im Haus ist ein eigenes Bad angegliedert. So wird den Bewohnern und auch Gästen viel Privatsphäre geboten
Der klar strukturierte Baukörper mit weißer Putzfassade und großen, vielfach bodentiefen Fenstern wirkt bereits von außen modern, hell und einladend.

Grundrisse

DATEN & FAKTEN Haus Leingarten

  • WOHNFLÄCHEN: EG 96,5 m2, OG 81 m2
  • BAUWEISE: Holzverbundkonstruktion mit Holzfaserdämmung, Putzfassade, U-Wert der Außenwand 0,141 W/m2K; Holz-Alu-Fenster mit Dreifach-Verglasung, Ug-Wert 0,6 W/m2K; Satteldach, 16 Grad geneigt mit Tondachziegel, U-Wert Dach 0,15 W/m2K
  • TECHNIK: Gas-Brennwertheizung, Solaranlage mit 400 l Solarboiler, Fußbodenheizung, zentrale Wohnraumlüftung, Photovoltaikanlage
  • ENERGIEBEDARF: Primärenergiebedarf: 47,0 kWh/m2a Endenergiebedarf: 36,0 kWh/m2a
  • BAUKOSTEN: Auf Anfrage beim Hersteller
  • HERSTELLER: Regnauer Hausbau GmbH & Co. KG Pullacher Str. 11, 83358 Seebruck
  • UNTERNEHMEN & PORTFOLIO: Das Familienunternehmen wurde 1929 als Zimmerei gegründet und wird heute in dritter Generation von Michael Regnauer geführt. Der Haushersteller beschäftigt ca. 220 Mitarbeiter und baut jährlich etwa 100 Einfamilienhäuser. Neben schlüsselfertigen Wohnhäusern in Holz-Fertigbauweise, realisiert Regnauer auch Objekt- und Gewerbebauten, Verwaltungsgebäude, Schulen und Kindergärten u.a.
  • LIEFERRADIUS: Deutschland, Schweiz, Österreich, Italien, Frankreich

Ein ausführliches Firmenporträt sowie weitere ausgewählte Entwürfe von Regnauer Hausbau finden Sie in unserer Hausdatenbank unter dem nachfolgenden Link.

Scroll to Top