Mini-Häuser mit optimalem Gesamtkonzept

kleine Häuser
Foto: Baufritz

Gemeinsam bauten zwei befreundete Paare diese charmanten Mini-Häuser, die dank optimalem Gesamtkonzept maximale Wohngesundheit und hohe Energieeffizienz bieten.

Wie eineiige Zwillinge gleichen diese beiden wohngesunden Mini-Häuser einander. Zwei befreundete Paare ohne Kinder haben sich mit diesem Haus-Pärchen in bester Hanglage im Stuttgarter Raum ihren Traum von den eigenen vier Wänden erfüllt. Der Clou: Die beiden Häuser teilen sich nicht nur das gemeinsame Grundstück, wodurch die Bauherren wertvolle Kosten einsparen konnten, sondern auch das Konzept. Zum Beispiel, dass die Wohnflächen auf das Wesentliche reduziert wurden, dafür jedoch in sehr hoher Bau- und Ausstattungsqualität errichtet sind.

Beide Mini-Häuser wurden aus heimischen Hölzern gebaut – und das riecht und spürt man, denn außer dem natürlichen Duft der verwendeten Hölzer atmen die Bewohner nichts als wohlige und wohngesunde Raumluft. Eine spezielle, vom Haushersteller entwickelte Lüftungsanlage unterstützt das Raumklima und sorgt für stets einwandfreie Frischluft in den Wohnräumen beider Mini-Häuser.

Innenräume der Mini-Häuser sind garantiert schadstofffrei

Außerdem sind alle verwendeten Baumaterialien garantiert schadstoffgeprüft. Dies gilt auch für die biologische, mit Molke behandelte Naturdämmung aus Hobelspänen, die zwischen den tragenden Holzständern liegt. Sie ist „natureplus“-geprüft, „Cradle to Cradle“-zertifiziert und sorgt in der 40 Zentimeter starken Wand für eine sehr hohe Energieeffizienz – beide Häuser sind im Passivhaus-Standard errichtet. Vor bedenklichen Strahlungen schützt eine Elektrosmog-Schutzhülle sowie vollständig abgeschirmte Leitungen. Diese kommen in allen Häusern des Herstellers Baufritz zum Einsatz. Ebenso zum Standard gehört eine kostenlose Messung der Raumluft-Qualität durch ein unabhängiges Prüfinstitut.

Gekonnte Balance aus Nähe und Distanz

Unter anderem gelten die Mini-Häuser deshalb als besonders geeignet für Allergiker. Dank dieses ganzheitlichen Hauskonzepts aus baubiologisch einwandfreier, also wohngesunder Bauweise, gekonnter architektonischer Einbindung in die umliegende Natur sowie der Balance aus Nähe und Distanz zum Haus-Partner schaffen die unterkellerten Satteldachhäuschen sogar auf lediglich 100 Quadratmetern Wohnfläche sehr hohen Wohngenuss.

Eine geschickte Architektur gleicht die Höhenunterschiede des Geländes stilvoll aus. „Fließende Räume von innen nach außen und von außen nach innen und das Spiel mit den Niveauunterschieden macht das Ensemble zusätzlich interessant“, betont Architekt Stephan Rehm. So schieben sich die Häuser in ihrer Quaderform aus dem Hang heraus in Richtung Garten und ermöglichen mit großzügigen Glasflächen sogar im Untergeschoss ein helles, natürlich belichtetes Inneres.

Offene Schlafräume mit Fernblick

In beiden Häusern liegen hier Küche, Essplatz und Wohnbereich. Das darüberliegende Erdgeschoss der beiden Häuser öffnet sich komplett mit raumhohen Glasfassaden nach Süden hin sowie übereck jeweils spiegelbildlich in westliche bzw. östliche Richtung. Hier bieten die bis unter den First offenen Schlafräume den Bewohnern herrliche Ausblicke in die umliegende Landschaft. In den Sommermonaten schützen integrierte Jalousien die Innenräume vor zu großer Sonneneinstrahlung und Hitze.

(aus der Zeitschrift: EffizienzHäuser 6/7-2018)

Scroll to Top