bautipps.de Das Fertighaus- und Massivhaus-Portal
Newsletter

 

Villa im Bauhaus-Stil

02.10.2014

Bemerkenswert offen und großzügig präsentiert sich das neue „Musterhaus Eiche“ von Heinz von Heiden. Das Erscheinungsbild ist eindeutig modern: ein aus mehreren Kuben elegant kombinierter Baukörper. Durch raffinierte Auskragungen und Einschnitte werden verschiedene großzügige Terrassen und Balkone geschaffen, die den Innen- mit dem Außenraum verzahnen und je nach Laune unterschiedliche Aufenthaltsmöglichkeiten im Freien anbieten.

Im Erdgeschoss entsteht durch die Verschränkung der Baukörper ein kreuzförmiger Grundriss. Die schlichte und klare Gestaltung legt Erinnerungen an die Bauhaus-Zeit nahe, bis hin zu Details wie den horizontalen Fensterbändern und dem seitlich gelegenen Eingang mit seinem winkelförmigen Vordach. Zur Straße hin ist der Carport unter einem auskragenden Dach angeordnet. Rechts und links vom Entree liegen untergeordnete Räume wie das Gäste-WC.

Die Bauhaus-Villa von Heinz von Heiden vermittelt ein großzügiges modernes Wohnerlebnis gepaart mit energieeffizienter Bauweise und Haustechnik. Ein gastfreundliches Haus

Dann steht der Besucher bereits im beeindruckend großzügigen Hauptraum der Erdgeschossebene. Es ist gleichzeitig der Schnittpunkt der beiden Gebäudeachsen; von hier aus sind die Funktionen Eingang, Arbeiten, Wohnen und Essen in den vier Flügeln gut ablesbar und vor allem erschlossen. Es sind Kunstgriffe, wie die vor Kopf angeordnete Wandscheibe mit der lebhaften Naturstein-Verkleidung, die für eine ganz natürliche Aufteilung in dem weiten Raum sorgen.

Zum Eingang hin bildet die Wandscheibe mit der daran entlanglaufenden Treppe ein „offenes Treppenhaus“, das die hausinterne Erschließung auf einen Blick begreifbar macht und ordnet. Auf ihrer Rückseite bietet sie dem auf drei Seiten verglasten Wohnbereich gleichzeitig Halt, Zurückgezogenheit und vor allem eine gut nutzbare Stellfläche. Die Wandscheibe dient auch als wichtiges statisches Element in dem fließenden Wohnbereich, der für maximale Durchlässigkeit stützenfrei über eine sehr große Spannweite konstruiert ist.

Ein großzügig dimensionierter Durchgang führt in den direkt angrenzenden Arbeitsraum. Wer hier am Schreibtisch sitzt, kann durch die Wandöffnung am Treiben der anderen Hausbewohner teilhaben oder sich bei Bedarf durch das Zuziehen einer Schiebetüre ein Mehr an Privatheit verschaffen. Zurück am „Schnittpunkt“ fällt ein besonderer Charakterzug des Hauses ins Auge: Gastfreundlichkeit wird hier großgeschrieben; ein tolles Koch- und Esserlebnis kann man sich in der offenen Küche lebhaft vorstellen.

Die offene Küche verfügt über bemerkenswert viel linear angeordnete Arbeitsfläche und reichlich Stauraum.In dieser Küche ist Platz für alle

Gäste dürfen gerne und zahlreich kommen, ohne dass man sich an der langen Arbeits- und Ablagefläche in die Quere kommt oder sich das Geschirr stapelt. Stauraum ist üppig vorhanden. Der Essplatz am Fenster bekommt reichlich Licht durch die raumhohen Fenstertüren. Gleichzeitig gibt es hier einen Austritt ins Freie auf die überdachte Terrasse, die sich um die Ecke bis vor den Wohnbereich erstreckt und diesen nicht nur optisch nach außen vergrößert.

Die Treppe führt ins Obergeschoss, wo sich der Rückzugsbereich für Eltern und Kinder befindet. Bodentiefe französische Fenster und Schiebetüren sorgen hier für maximalen Lichteinfall. Die beiden Kinderzimmer sind einander gegenüber angeordnet und nur durch den Flur getrennt. Zum Bereich der Kinder gehört auch ein eigenes Bad, sodass möglichen Konflikten mit den Eltern von vorne herein die Grundlage entzogen ist. Das geräumige Kinderbad ist mit Badewanne, Dusche und zwei Waschbecken ausgestattet. Jedes der Schlafzimmer verfügt über einen eigenen Austritt auf einen der beiden Balkone, ein weiterer Zugang nach draußen ist vom Flur her möglich.

Zum Bereich der Eltern gehören – direkt mit dem Schlafzimmer verbunden und nur von dort erreichbar – eine Ankleide und ein eigenes Bad mit 21 Quadratmetern Grundfläche – ein wahres Wellnessparadies. „Musterhaus Eiche“ ist als typisches Heinz von Heiden-Haus ein Massivbau.

Der Wandaufbau besteht aus Poroton-Hochlochziegeln und einem außenliegenden, verputzten Wärmedämmverbundsystem, kombiniert mit hochwertigen Wärmeschutzgläsern in den farbigen Aluminiumrahmen. Einer der Vorteile dieser Bauweise ist, dass die massive Wand sich ideal als Wärmespeicher eignet und so für eine optimale Temperierung sorgt.

Im Keller sind der Pelletkessel, Warmwasserspeicher und das Pelletsilo untergebracht. Die Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung benötigt nur wenig Platz an der Wand.Energieeffiziente Haustechnik

Die Wärme des Tages, erzeugt durch Sonneneinstrahlung, wird in den massiven Wänden gespeichert und zeitversetzt – nämlich nachts, wenn es kühl ist – an die Raumluft abgegeben.
Diese profitiert auch ansonsten von dem ausdünstungsfreien Wandbaustoff. Zusätzlich haben die Ziegelwände aus einheimischen Rohstoffen sehr gute Schalldämmwerte.

„Musterhaus Eiche“ ist unterkellert, im Untergeschoss ist die Pelletheizung mit Warmwasserspeicher und Pelletsilo untergebracht. Dieses besteht praktischerweise aus einem frei einstellbaren Gewebetank, sodass für die Pelletlagerung keine weiteren baulichen Vorkehrungen getroffen werden müssen.

Die kontrollierte Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung sorgt für zusätzliche Energieeinsparung und darüber hinaus im ganzen Haus jederzeit für gesunde und frische Raumluft. „Musterhaus Eiche“ bietet seinen Bewohnern also nicht nur besonders geräumige und komfortable Gemeinschafts- und Rückzugsbereiche in einer sehr repräsentativen Gestaltung sowohl außen als auch innen, sondern kombiniert dies auch mit einem wohngesunden Raumklima und einem äußerst sparsamen Energieverbrauch.

Die Dach- und Terrassen-„Landschaft“ trägt stark zum Charakter von „Musterhaus Eiche“ bei. Auch der Carport konnte auf diese Weise stimmig integriert werden.
Die kubische Gestaltung zieht sich konsequent bis zur Ausstattung der Badezimmer durch: Hier die freistehende „Wasch-Stele“ vor der gläsernen Duschabtrennung im Gästebad.
Hier kann in großer Runde gesellig gekocht werden. Sie hat einen direkten Bezug zum Essplatz am Fenster.
Durch die zahlreichen raumhohen Fenster wird der Raum optisch nach draußen erweitert und gewinnt sogar noch an Großzügigkeit.
Eine frei eingestellte, mit Naturstein verkleidete Wandscheibe bildet die optische Trennung zwischen Koch- und Wohnbereich und ist im Zentrum des Hauses gleichzeitig das bestimmende ästhetische Element. Daran entlang  verläuft die einläufige Treppe.
Das Elternschlafzimmer hat eine direkte Verbindung zur Ankleide und zum Eltern-Bad. Durch die Schiebetür kann man hinaus auf den Balkon treten.
Bereich: