bautipps.de Das Fertighaus- und Massivhaus-Portal
Newsletter

 

Natur im Pool

24.06.2011

Naturbad Gargazon: Freibad mit biologischer Wasseraufbereitung in Südtirol.Schwimmteiche gibt es seit mehr als 20 Jahren und mittlerweile gibt es sie auf der ganzen Welt. Doch was ist eigentlich ein Schwimmteich? Wie funktioniert die Wasseraufbereitung? Und welche gestalterischen Möglichkeiten bieten sich?

Kurz gesagt: Ein Schwimmteich ist ein künstlich geschaffenes Ökosystem, in dem Selbstreinigungsmechanismen, wie sie in der freien Natur ablaufen, in abgewandelter Form übernommen werden.

Schwimmteiche bestehen aus einem Regenerations- oder Aufbereitungsbereich und einem Schwimmbereich, in dem gebadet wird. Im abgetrennten Regenerationsbereich findet die Wasseraufbereitung statt. Sie erfolgt durch biologische, chemische und physikalische Prozesse, die durch den Einsatz von Technik unterstützt werden können.

Bei den natürlichen Reinigungsvorgängen kommen in erster Linie zwei Faktoren zum Tragen: Biofilm und Wasserpflanzen. Der Biofilm ist eine Schicht aus lebenden und abgestorbenen Kleinstlebewesen. Er siedelt sich auf feuchten Oberflächen, wie Folien, Substratkörnern, Steinen und Wasserpflanzen an und wird in Form eines Belages sichtbar. Die Mikroorganismen des Biofilms versorgen sich mit Nährstoffen aus dem Wasser und reduzieren damit den Keimgehalt im Schwimmteich.

Klare Sache dieser Naturpool zeigt sich geometrisch und schlicht. Das Filterbecken liegt leicht erhöht über dem Schwimmbecken. (Pool for nature-Partner Johannes Folger)Pflanzen und Mikroorganismen halten den Teich im Gleichgewicht
Wasserpflanzen sind nicht nur ein reizvoller Bestandteil der Gartengestaltung, sie erfüllen auch wichtige Aufgaben bei der biologischen Wasseraufbereitung. Damit sie gut gedeihen ist eine fachgerechte Auswahl und Verwendung der Pflanzen entscheidend. Unterschieden werden Pflanzen für den Sumpf- oder Röhrichtbereich, für das Flachwasser und für die Tiefwasserzone.

Allen Pflanzen kommen im Schwimmteich spezielle Aufgaben zu, die für das Funktionieren der Gesamtanlage von Bedeutung sind. Dazu gehören Nährstoffverbrauch und Sauerstoffproduktion, Gasaustausch und die Beschattung der Wasserfläche. Pflanzen nehmen Nährstoffe aus dem Wasser auf und binden diese. Entfernt man die Grünmasse, werden die Nährstoffe dem Schwimmteich entzogen und stehen den Algen nicht mehr als Nahrung zur Verfügung.

Abhängig von der Jahreszeit, der Bauweise und den individuellen Ansprüchen an die Wasserqualität sollten bestimmte Reinigungsmaßnahmen regelmäßig durchgeführt werden. Dazu gehört das Entfernen von Algen, das Absaugen des Schlamms oder der Rückschnitt der Pflanzen. Wer Unterstützung braucht, kann beim Schwimmteichbauer anfragen, viele von ihnen bieten z.B. Herbst- und Frühjahrspflege als Dienstleistung an.

Der Pflegeaufwand eines Schwimmteiches ist auch abhängig von der gewählten Bauweise. Schwimmteiche werden in fünf Typen eingeteilt: vom Einkammersystem ohne Technik bis zum Mehrkammersystem mit hoher Technikausstattung.

Beim Typ I, einem „Einkammersystem ohne Technik“, handelt es sich um den Urtyp des Schwimmteiches. Zur Wasseraufbereitung wird keine technische Unterstützung eingesetzt. Bei diesen Anlagen ist eine ausreichende Größe entscheidend für eine gute Wasserqualität. Da mehr als 60 Prozent der Gesamtfläche als Aufbereitungsbereich dienen, ist diese Art des Schwimmteiches vor allem für Naturliebhaber mit ausreichend großem Grundstück geeignet.

Dieser Mini-Schwimmteich verfügt insgesamt nur über rund 22 qm Wasserfläche. (BioNova-Partner Teuffenbach)Von No- bis Hightech ist alles möglich
Der Typ V als „Mehrkammersystem mit komplett ausgelagertem, durchströmtem Aufbereitungsbereich“ erinnert hingegen optisch eher an ein klassisches Schwimmbad. Nutzungs- und Aufbereitungsbereich sind vollständig voneinander getrennt.

Die Wasseraufbereitung erfolgt auf biologische Weise in den ausgelagerten Aufbereitungsbereichen. Die Rolle der Pflanzen tritt dabei in den Hintergrund. Die Hauptleistung zur Wasseraufbereitung wird durch die Aktivität in Bodenfiltern sichergestellt. Die Technik zur Durchströmung ist an die konventionelle Pool-Technik angelehnt. Diese Schwimmteiche sind aufgrund des geringeren Platzbedarfes auch für kleinere Grundstücke geeignet.

Zwischen diesen beiden Schwimmteichtypen gibt es alle Abstufungen. Bei fachgerechter Planung und Ausführung sind alle Typen funktionsfähig und es liegt beim Bauherren, welche Variante er bevorzugt.            

Schlagwörter: