bautipps.de Das Fertighaus- und Massivhaus-Portal
Newsletter

 

Backstein trifft Bauhaus

16.12.2014

Das 23 Zentimeter dicke Außenmauerwerk ist Stein auf Stein gemauert.Eines stand für das Berliner Bau­herrenpaar fest: Ihr Traum vom eigenen Heim kommt nicht von der Stange. Sie beauftragten den Architekten Eik Frenzel, auf dem schmalen rechteckigen Grundstück 140 Quadratmeter Wohnraum zu schaffen. Dabei verknüpften die Planer die Tradition preußischer Backsteinbauten mit der modernen Architektursprache des Bauhaus und errichteten einen klaren Baukörper mit filigranen Kanten.

Preußischer Backstein

Das Besondere dabei: Ein 23 Zentimeter dickes Außenmauerwerk ist echt Stein auf Stein gemauert. Man wollte keine Fassadendämmung, die mit verklebten Verblendern eine Backsteinfassade imitiert. Und nur so konnten die in die Räume hinein- und aus der Fassade herausgeschobenen Wandscheiben an den Stirnseiten besonders filigran in Erscheinung treten. Akzentuiert wird der Flachbau zusätzlich durch die rohbelassenen Betondecken, die das 
Gebäude scheinbar schweben lassen.

Große Glasscheiben lassen viel Licht ins Haus.Über die großen Fensterflächen kommt nicht nur viel Licht ins Haus, sondern wird im Winter solare Energie gewonnen und das Haus zusätzlich auf natürliche Art 
und Weise beheizt. Damit es des Guten 
im Sommer aber nicht zu viel wird, wurden die Wände und Decken von innen 
gedämmt.

Zum Einsatz kamen flexible Dämm­matten sowie druckfeste Dämmplatten aus Holzweichfasern. Eine Wahl, die Architekt und Bauherr insbesondere wegen der guten bauklimatischen Eigenschaften leichtfiel. Neben Wärmeverlusten und Schall­übertrag schützt die natürliche Dämmung auch sehr gut vor Überhitzung der Innenräume im Sommer.

Zusammen mit dem Ziegelmauerwerk, das sich durch seine Eigenmasse ähnlich wärmespeichernd beziehungsweise -ab­gebend verhält, sorgt der Wandaufbau 
insgesamt für angenehm klimatisierte Räume – in der kalten wie auch in der 
warmen Jahreszeit

Fotos: Homatherm, Michel Bonvin Photography

Weitere Bilder

Die Innendämmung besteht aus diversen Holzfasersdämmstoffen.
Die Wände wurden anschließend mit Trockenbauplatten beplankt.