Moderner Sonnenschutz

Jalousinen
Foto: Teba

Ohne das Licht der Sonne wäre ein Leben auf unserer Erde bekanntlich nicht möglich. Und dennoch schließen wir die wohltuenden Strahlen von Zeit zu Zeit aus. Dann zum Beispiel, wenn sie in genau den Raum strahlen, in dem wir uns gerade aufhalten. Zum einen werden wir geblendet, zum anderen wird es unerträglich heiß im Zimmer. Um das zu verhindern und die wertvolle Energie der Sonne darüber hinaus noch sinnvoll zu nutzen, gibt es eine große Bandbreite an Lösungen, die zu jeder Jahreszeit ihren Einsatz finden.

Unterschieden wird zunächst zwischen innen und außen liegendem Sonnenschutz. In der richtigen Kombination bieten die einzelnen Varianten weit mehr als nur den Schutz vor Blendung und Überhitzung. Sie helfen, wie schon erwähnt, dabei Energie zu sparen indem sie neben dem Aufheizen der Räume im Sommer auch das komplette Auskühlen im Winter vermindern. Zudem dienen sie als Sicht-, Lärm- und Einbruchschutz.

Beim Neubau wird der richtige Sonnenschutz von Anfang an mit eingeplant. Aber auch dem Modernisierer stehen so gut wie alle Möglichkeiten offen. Womit sich spätestens seit Inkraft- treten der Energieeinsparverordnung (EnEV) jeder Häuslebauer – egal ob Neubau oder Modernisierung – auseinandersetzen muss, ist das Thema der Energieeinsparung.

Der Sonnenschutz kann einen Teil dazu beitragen und sollte in die Hausautomation integriert werden. Dann passt sich das System per Außen- und Innensensor den Witterungsverhältnissen sowie den Lebensgewohnheiten der Bewohner an und kann sogar von unterwegs aus gesteuert werden. So bleibt das Klima im Haus stets angenehm und künstliche Energie wird gespart. Das tut der Umwelt gut und anfallende Kosten für Heizung, künstliche Beleuchtung und Klimaanlage werden reduziert. Selbstverständlich kann der Nutzer jederzeit per Handsensor selber bestimmen, in welcher Einstellung der Sonnenschutz stehen soll. Rollläden, Fensterläden, Jalousien und Markisen werden zum außen liegenden Sonnenschutz gezählt.

Im Innenraum stehen Rollos, Vorhänge, Plissees und Jalousien zur Wahl. Während der Sonnenschutz im Inneren den Raum maßgeblich prägt, kann er außen angebracht für die Fassadengestaltung eingesetzt werden. Von der zurückhaltenden, bündig mit der Fassade verbauten Variante bis hin zur freitragenden Konstruktion, die vor dem Fenster an der Fassade befestigt zum markanten Hingucker wird, gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten. Der außen liegende Sonnenschutz gilt im Hinblick auf Verdunkelung, Hitzeschutz und Einbruchsicherheit als effizienter, kann aber nicht bei jeder Witterung eingesetzt werden. Eine gut durchdachte Kombination aus beidem bietet sich also an.

Der innen liegende Sonnenschutz wurde in der Vergangenheit eher als dekoratives Element an Fenster und Verglasung gesehen. Dank der Weiterentwicklung von Technik und Materialien erfüllt er heute jedoch weit mehr. Spezielle Beschichtungen reflektieren zum Beispiel die Sonnenstrahlung nach außen und vermindern das Aufheizen des Raumes im Sommer. Zudem wird im Winter die im Raum gespeicherte Wärme nicht nach draußen gelassen.

Selbstverständlich kommen die gestalterischen Eigenschaften auch weiterhin nicht zu kurz. Verschiedene Materialien, Formen und Farben bieten die Möglichkeit, den Raumeindruck zu beeinflussen und mit wenigen Handgriffen zu verändern. Lamellen erzeugen Schattenspiele im Raum, während die vollflächigen Varianten wie Plissees und Vorhänge für ein gleichmäßiges Licht sorgen. Je nach Transparenz, Farbwahl und Design werden komplett unterschiedliche Stimmungen erzeugt.

Scroll to Top