bautipps.de Das Fertighaus- und Massivhaus-Portal
Newsletter

 

Häuser mit viel Glasfläche

17.04.2011

Nur drei Türen für Eingang, Dusch-Bad und Badezimmer "stören" hier das komplett offene Raumangebot. <a href="http://www.bautipps.de/baufritz">Baufritz Kundenhaus</a>Vergleicht man Siedlungen von vor 20 Jahren mit Neubaugebieten von heute, fällt neben der moderneren Architektur der Häuser vor allem eines auf: der hohe Glasanteil in den Fassaden. Ein Wandel, der mehrere Gründe hat.

Zum einen sind die Menschen aufgeschlossener geworden. Während früher das Haus in erster Linie als Rückzugsort begriffen wurde, ist das eigene Heim jetzt zur privaten Wellness-Zone gereift, wo man die Seele baumeln lassen, einen schönen Ausblick haben und die Terrasse mit dem Wohnzimmer zu einem Sommer-Terrain verschmelzen will. Extrovertierte Baufamilien stört es dabei nicht, wenn ein Nachbar oder Passant einen Blick ins Innenleben des Hauses werfen kann.

Zum anderen ist die Bautechnik sehr schnell fortgeschritten. Es wurden Fenster entwickelt, die den aktuellen, scharfen Anforderungen an ein Energiesparhaus lässig genügen. Waren früher Fenster noch die Schwachstellen im Haus, weil durch sie die Heizenergie regelrecht hinausgeblasen wurde, sind es heute Bauteile, die nach Belieben eingesetzt werden können. Die große Dämmwirkung der gasgefüllten Zwei- oder Dreischeiben-Fenster verlangt heutzutage sogar eine intelligente Verschattung, sonst droht die Gefahr der Raumüberhitzung durch zuviel solare Wärmegewinne.

Der Fertigbau liefert deshalb passende, integrierte Lösungen, die ein angenehmes, ganzjähriges Wohnen mit der Sonne möglich machen (zum Beispiel außen- oder in den Scheibenzwischenräumen liegende, elektrisch betriebene Jalousien oder Rollos).

 

Ein großzügiger Luftraum verbindet den Wohnbereich im Parterre mit der Galerie unterm Dach. Entwurf "Hellwig" von <a href="http://www.becker-haus.com">Becker-Haus</a>.Viel Glas liegt im Trend, Wintergärten sind out!

Standen bis vor einigen Jahren noch Wintergärten ganz oben auf den Wunschlisten der Deutschen, weil solche „Glashäuser” ein Maximum an Naturnähe und Licht versprachen, sind die aufwändigen und damit teuren Anbauteile (Verschattung, thermische Trennung von Anbau und Haus) wieder in den Hintergrund gerückt.

Im Trend liegen jetzt große Glasflächen in der Hausfassade selbst, die eine Außenwand komplett transparent machen, einen Giebel von Kopf bis Fuß durchsichtig werden lassen oder dem Wohnbereich mit Galerie eine Lichtinsel verschaffen. Je nach Architekturstil wirken so verglaste Häuser dann ganz unterschiedlich und generieren ihre charakteristischen Reize.

Glas belebt das Haus
Ohne großzügige Verglasung zumindest in den Wohnbereichen kann ein Haus heute nicht mehr punkten. Und das ist auch gut so. Denn viel Glas belebt das Wohngeschehen und die Fassade.

 

Auch aus bauphysikalischer Sicht gibt es keine Einwände gegen moderne Glasarchitektur – Hightech-Fenster halten jeder Energiespar-Debatte stand. Wer die Grundregeln der notwendigen Verschattung beachtet, kann deshalb in Richtung Süden, Osten und Westen getrost auch  maximale Transparenz realisieren. Maßgebend sind die persönlichen Wünsche, die der Planer dann attraktiv umsetzt. (Oliver Gerst, stellvertretender Chefredakteur der Zeitschrift pro fertighaus)