Plissee ausmessen und anbringen: So funktioniert’s

blaues Plissee
In vielen Farben, mit hochwertigen Musterungen und unterschiedlichen Größen verfügbar: Plissees sind echte Allround-Talente für die Fenster. Foto: pixabay.com © Alexas_Fotos (CC0 Creative Commons)

Sichtschutz ist sowohl beim Neubau oder Bezug eines Hauses sowie in der Mietwohnung ein wichtiges Thema für Bewohner und Mieter. Ein blickdichter Schutz vor den Fenstern oder Türen ist aus verschiedenen Gründen sinnvoll. Zum einen schützt der Fensterschmuck vor neugierigen Blicken in der Nachbarschaft und gewährt den nötigen Grad an Privatsphäre in allen Räumen. Zum anderen bieten diese Vorrichtungen beispielsweise am Tag einen angenehmen Sonnenfilter oder spendieren in der Nacht den richtigen Grad an Dunkelheit. Es gibt verschiedene Möglichkeiten einen Schutz an Fenster und Türen anzubringen. Plissees sind beispielsweise für diverse Fenstertypen die perfekte Kombination aus Sicht- sowie Sonnenschutz und einem optischen Blickfang im Wohnraum. Von schrägen Dachfenstern bis hin zu großen Glasflächen im Wohnzimmer, gibt es für so gut wie alle Größen ein passendes Plissee-Modell.

Die Vorteile von einem Plissee

Der Begriff „Plissee“ entstammt dem französischen Wort „plisseé“ und bedeutet übersetzt „gefaltet“. Grund dafür ist das typische Falten-Design. Diese besondere Optik sorgt auch dafür, dass das Plissee nicht nur als Schutzvorrichtung, sondern auch als gemütliches und beliebtes Wohn-Accessoires gilt. Den Fensterschmuck gibt es in zahlreichen Farben, mit hochwertigen Motiven und aus unterschiedlichen Materialien. So überzeugt das Plissee verschiedene Geschmäcker. Weitere Vorteile der schützenden Wohn-Accessoires sind:

  • Flexibilität: Im Gegensatz zu anderen Vorrichtungen sind Plissees nach der Montage weiterhin justierbar. Das bedeutet, dass der Sichtschutz mal die gesamte Fläche des Fensters bedecken und mal nur halb geschlossen sein kann.
  • Montage: Plissees lassen sich vielseitig anbringen. Es gibt Modelle, die auf dem Fensterrahmen, an der Wand oder an der Decke verschraubt werden müssen, aber es gibt auch Varianten, die ganz ohne Bohren mit einer Klebe- oder Klemmtechnik angebracht werden.
  • Reinigung: Grundsätzlich gehören die Schattenspender in die pflegeleichte Kategorie. Dank der Faltenform sind sie mit dem Staubsauger einfach zu säubern oder mit einem Staubtuch abzuwischen. Einige Modelle sind auch in der Maschine waschbar oder per Handwäsche zu reinigen. Hier muss jedoch explizit auf den Verweis am Wohn-Accessoire geachtet werden.
  • Optik: Die charakteristische Faltengebung ist nicht nur ein optischer Blickfang, sondern sorgt auch für spezielle Lichteffekte, die sich mit den Faltrollos in der Wohnung ergeben. Je nachdem, wie die Sonne zu der jeweiligen Tageszeit am Himmel steht, werden andere Lichtspiele geschaffen. Veränderbar sind diese hellen und dunklen Effekte dank der vielseitigen Farb- und Musterauswahl, sodass die Plissees in jedem Wohnraum anders zur Geltung kommen.

Fassade mit Plissee

Von außen blickdicht, von innen lichtdurchflutet: Plissees bieten idealen Schutz und spendieren individuelle Lichteffekte. Foto: pixabay.com © MabelAmber (CC0 Creative Commons)

Hausbewohner und Mieter haben die Möglichkeit das Plissee in verschiedenen Verdunkelungsstufen auszusuchen. Von transparenten Stoffen über halbtransparente Materialien bis hin zu komplett abgedunkelten Varianten, die sich im Schlafzimmer gut machen, haben Plissees das Talent unterschiedliche Bedürfnisse zu erfüllen. Auf plissee.com entdecken Interessierte eine abwechslungsreiche Vielfalt an geschmackvollen und funktionalen Modellen: von wunderschönen Wabenplissees bis hin zu hochwertigen Premium Plissees in zahlreichen Stoffvariationen.

Plissee und Fenster richtig ausmessen

Länge, Breite, Höhe – das sind die drei Standardmaße, die eigentlich jeder Haus- oder Wohnungsbewohner beim Ausmessen von Plissee und Fenster benötigt. Allerdings kommt bei diesem besonderen Fenster-Accessoire noch ein weiterer Aspekt hinzu. Die Befestigungsart muss beim Ausmessen berücksichtigt werden, da einige Modelle direkt am Rahmen, an der Wand oder an der Decke befestigt und andere per Klebe- oder Klemmtechnik auf dem Fenster montiert werden.

In modernen Wohnungen oder Häusern sind Fenster heutzutage nicht mehr ganz klassisch gebaut. Ecken und Kanten liegen im Trend, außergewöhnliche Formen sind im Kommen und vielseitige Einblicke zum Himmel an den verschiedensten Stellen im Wohnraum sorgen für ein angenehmes Ambiente. Für so ziemlich jedes dieser Fenster gibt es eine Plissee-Lösung, denn der Fensterschmuck ist in der Lage, sich verschiedenen Herausforderungen und Maßen anzupassen. Zunächst steht das Ausmessen der Fenster und Türen, die einen neuen Sichtschutz erhalten sollen, im Mittelpunkt. Anschließend – wenn alle Maße vorhanden sind – ist es ratsam über die Befestigungs- beziehungsweise Montageart der Plissees nachzudenken. Danach richtet sich das weitere Vorgehen in punkto Ausmessen.

Ausmessen

Richtig messen ist wichtig, um das passende Plissee am Fenster problemlos zu montieren. Foto: pixabay.com © cocoparisienne (CC0 Creative Commons)

Wer in punkto Größe und Maße auf Nummer sichergehen will, der lässt sich ein Plissee individuell per Maßanfertigung designen. Sinnvoll ist das, wenn neben den klassischen Funktionen noch mehr von dem Fensterschmuck erwartet wird. Dazu zählen beispielsweise Aufgaben wie Kälteschutz oder Wärmeisolation, um eventuell Heizkosten an kühlen Tagen zu sparen oder im Sommer für eine angenehme Luft im Wohnraum zu sorgen. Außerdem stellen Haus- oder Wohnungseigentümer mit einer Maßanfertigung sicher, dass das Plissee oder die Plissees in jedem Fall passend für Türen und Fenster sind. Bei Standardgrößen kann es auch passieren, dass die Maße nicht zu 100 Prozent übereinstimmen. Besondere Vorsicht ist hier bei alten Fenstern oder bei Altbauwohnungen geboten. Geschuldet ist das der Tatsache, dass diese Modelle in der Regel nicht symmetrisch gebaut sind und an verschiedenen Positionen unterschiedliche Maße aufweisen. Es ist empfehlenswert an diversen Fensterstellen zu messen oder einen Profi zum Ausmessen dazu zu holen.

Facettenreiche Montagearten: Plissees anbringen

Um ein Plissee am Fenster zu befestigen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die sich sowohl für das eigene Wohneigentum als auch für Mietwohnungen eignen.

  • Verschrauben: Beim Verschrauben von Plissees auf dem Fensterrahmen oder bei der Montage an Wand sowie Decke sind Bohrlöcher oder auch Vorbohrarbeiten notwendig. Diese Befestigungsart eignet sich daher für das Eigenheim und ist sehr stabil.
  • Kleben: Wer die Plissees ohne Bohren und Schrauben anbringen will, der setzt auf die Klebetechnik. In der Regel wird die Befestigung auf die Glasleiste oder die Flügel des Fensters geklebt.
  • Klemmen: Bei dieser Montageart gibt es sogenannte Klemmträger, die am Flügel des
    Fensters ohne Bohren montiert werden. Mittels einer kleinen Schraube werden die Klemmvorrichtungen stabilisiert.

Des Weiteren lassen sich Plissees entweder freihängend anbringen oder verspannt. Letztere sind eine gute Wahl für die direkte Fenstermontage. Wer die verspannten Modelle allerdings an Wand oder Decke anbringen möchte, kann auch hier auf ein Plissee zurückgreifen. Freihängender Sichtschutz ist jedoch besser für die Befestigung an Wand oder Decke geeignet. In der Regel sind die freihängenden Modelle mit einer maximaleren Breite zu haben. Außerdem weisen die unterschiedlichen Varianten verschiedene Bedienungsmöglichkeiten zum Verstellen der Plissees auf. Von der klassischen Griffbedienung zum Herunter- oder Hochschieben bis hin zur unkomplizierten Schnur- oder Kettenbedienung, sind dem persönlichen Geschmack auch hier keine Grenzen gesetzt.

Wissenswertes für Mieter

Im Gegensatz zum Wohneigentum liegt die Entscheidungsgewalt über Reparaturen oder Veränderungen in einer Mietwohnung beim Vermieter. Hierzu gehören beispielsweise auch Kleinreparaturen, wie auf dem Portal des Mieterbundes erläutert wird. Da in einer Mietwohnung unansehnliche Bohrlöcher weniger gerne gesehen sind und bei einem Umzug immer wieder optisch ausgebessert werden müssen, empfiehlt sich für Mieter die Montage von Plissees per Klebe- oder Klemmtechnik. Wer sich dennoch unsicher ist, ob der Vermieter damit einverstanden ist, der sollte das Gespräch suchen und abklären, in wieweit eine Veränderung des Wohnraums in Ordnung ist. In der Regel gibt es hierzu auch den ein oder anderen Passus im Mietvertrag. Beispielsweise im Abschnitt zu den sogenannten Schönheitsreparaturen, die in der Vergangenheit immer wieder Gegenstand verschiedener Rechtsprobleme in Mieter- und Vermietersache waren. Wer mehr zum Thema Schönheitsreparaturen in der Mietwohnung erfahren möchte, kann sich beim Interessenverband Mieterschutz E.V. informieren.

Scroll to Top