Staat fördert neue Gasheizung

moderner boiler
©istock.com/adventtr

Gasheizung wird über KfW und BAFA gefördert

Haben Sie eine Heizung die 15 Jahre oder älter ist, sollten Sie sich Gedanken über einen Heizungswechsel machen, da die Anlage nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Technik arbeitet. Die gute Nachricht: Bei den Kosten werden Sie vom Staat unterstützt. Für eine moderne Gasheizung erhalten Sie über eine Förderung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bis zu 15 Prozent. Wenn Sie Ihr neues Heizsystem zusätzlich mit Solarthermie kombinieren, erhalten Sie über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) weitere Zuschüsse.

Voraussetzungen für die staatliche Förderung

Um in den Genuss der staatlichen Förderungen für eine neue Gasheizung zu kommen, gelten die folgenden Voraussetzungen:

  • Förderung erhalten Privateigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern mit maximal zwei Wohneinheiten.
  • Der Bauantrag der betreffenden Immobilie wurde vor dem 01.02.2002 gestellt.
  • Laut der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) unterliegt die alte Heizung nicht der gesetzlichen Austauschpflicht.
  • Vor dem Austausch der alten Heizung muss eine Energieberatung durch einen Sachverständigen durchgeführt werden.
  • Nach dem Einbau der neuen Gasheizung ist ein hydraulischer Abgleich notwendig, der für die optimale Wärmeverteilung im Haus sorgt.
Sparschwein Heizung
©istock.com/AndreyPopov

Bis zu 15 Prozent Förderung für eine Gasheizung mit Brennwerttechnik

Über den Investitionszuschuss “KfW 430 Energieeffizient Sanieren“ erhalten Sie für Ihre neue Gasheizung bis zu 15 Prozent der Kosten zurück. Bei den Gesamtkosten werden hierfür neben dem reinen Kaufpreis der Gasheizung auch der Einbau, ein eventuell notwendiger Schornsteinumbau und die Entsorgung der alten Heizungsanlage mit einbezogen.

Mit Solarthermie kombinieren und mehr Förderung erhalten

Bei einer Kombination der neuen Gasheizung mit einer Solarthermie-Anlage werden weitere Förderungen bezahlt. Zu KfW-430 erhalten Eigentümer zusätzlich von der BAFA einen Zuschuss zur Solarthermie. Dieser Zuschuss ist abhängig von der Größe der Kollektorfläche und der Nutzungsart.

Bei der Nutzungsart unterscheidet die BAFA zwischen Solarthermie-Anlagen zur Warmwasserbereitung und Anlagen, die darüber hinaus die Heizanlage unterstützen. Bei Anlagen für die Warmwasserbereitung erhalten Sie für eine Bruttokollektorfläche von drei bis zehn Quadratmetern einen Zuschuss von 500 Euro und einen Kesseltauschbonus von weiteren 500 Euro. Unterstützt die Solaranlage zusätzlich die Gasheizung, erhalten Sie für eine Bruttokollektorfläche von sieben bis 14 Quadratmetern 2.000 Euro Zuschuss, ebenfalls den Kesseltauschbonus von 500 Euro und eine weitere Zusatzförderung von 1.100 Euro. Der Staat unterstützt somit Ihre neue Solarthermie-Anlage mit bis zu 3.600 Euro.

Handwerker Gasheizung
©istock.com/fatihhoca

Unterstützung durch Heizungsbauer

Viele Heizungsanbieter unterstützen Ihre Kunden im Rahmen ihrer Serviceleistungen bei der Beantragung der staatlichen Zuschüsse. So können Sie sich als Hauseigentümer auf den reinen Einbau Ihrer neuen Gasheizung konzentrieren.

Scroll to Top