Wenig Stauraum? So nutzen Sie den Platz richtig aus

Stauraum nutzen
Foto: Luxhaus

Kleine Räume müssen nicht zwangsläufig ein Nachteil sein. Auf den ersten Blick bieten sie zwar wenig Stauraum und sind scheinbar für die Lagerung so mancher Lieblingsstücke nicht geeignet. Das muss aber nicht so sein! Wenn Sie jeden Winkel clever ausnutzen, werden Sie überrascht sein, wie viele Aufbewahrungsmöglichkeiten sich plötzlich ergeben.

Treppen sind kein verlorener Platz

Sie befinden sich meist im Eingangsbereich oder Flur und sind notwendig, um die einzelnen Etagen im Haus miteinander zu verbinden: Die Treppen. Sie können aber noch viel mehr sein – wenn Sie beim Hausbau von Anfang an richtig planen. Denn Treppen sind ebenfalls hervorragend als Regale oder Schränke geeignet, in denen Sie Schuhe, Jacken und andere Gegenstände problemlos verstauen können.

Nutzen Sie hohe Wände als Stauraum

Wenn Sie nur einen kleinen Raum zur Verfügung haben, gilt es, nicht die Wohnfläche zu nutzen, sondern vor allem die Wände. Denn diese bieten Ihnen eine Vielzahl an Möglichkeiten. Bringen Sie am besten Regale an, da sie sich ganz bequem nach oben hin „stapeln“ lassen und zudem ausreichend Platz für folgende Dinge bieten:

  • Bücher
  • Geschirr
  • Deko-Elemente
  • Weinsammlungen
  • Lebensmittel
  • Aufbewahrungsboxen

Der Vorteil liegt hierbei klar auf der Hand: Sie müssen nicht den Boden unnötig mit sperrigem Mobiliar vollstellen. Dadurch wirkt der Raum nur kleiner als er es sowieso schon ist. Nutzen Sie stattdessen den Platz an der Wand, der Ihnen zur Verfügung steht und sorgen Sie gleichzeitig für zusätzliche Stellfläche.

Hauswirtschaftsräume sparen langfristig Platz

Sie haben das Heft in der Hand, wenn es um den Bau Ihres Hauses geht. Viele Besitzer einer Immobilie legen Wert auf eine Speisekammer, in der Sie Lebensmittel lagern können. Warum also nicht auch einen Hauswirtschaftsraum, in dem Waschmaschine, Trockner und die Schmutzwäsche problemlos Platz haben? Selbstverständlich handelt es sich hierbei um einen zusätzlichen Raum. Doch dieser lohnt sich wirklich!

Ideal ist eine U-förmige Fläche. An die eine Wand können Sie die technischen Geräte anbringen, auf die andere Seite gehören Schränke und Regale für Waschmittel, Schmutzwäsche und andere Artikel. Dadurch sparen Sie Platz, weil Sie die Gegenstände nicht in anderen Räumen lagern müssen. Zudem sorgen Sie für kurze Wege, wodurch Sie wiederum Zeit und Energie sparen.

Die meisten Hausbesitzer legen Wert auf eine Speisekammer, in der sie Lebensmittel lagern können. Sie ist praktisch und muss nicht unbedingt großzügig geschnitten sein. Wer selbst ein Haus baut, hat viele Möglichkeiten, sich selbst zu verwirklichen und ein Heim zu erschaffen, in dem man sich wohlfühlt.

Aus Dachschrägen wird ein begehbarer Kleiderschrank

Einbauschränke sind praktisch, denn Sie benötigen keine zusätzlichen Möbel, die nur Platz brauchen. Stattdessen integrieren Sie Ihre Schränke in die Wand. Doch was tun, wenn diese Möglichkeit nicht gegeben ist? Nutzen Sie vorhandene Dachschrägen, um diese als Kleiderschrank umzufunktionieren. Das Prinzip ist dasselbe wie bei dem Tipp mit den Treppen: Platzieren Sie Kommoden oder Schränke direkt unter die Schräge. Alternativ können Sie verschiedene Regalböden bzw. Kleiderstangen anbringen.

Schlafzimmer unterm Dach mit Einbauschrank als Stauraum

Foto: deinschrank

Mehr Stauraum dank Ordnung

Ein Raum wirkt deutlich größer, wenn er aufgeräumt ist. Für entsprechenden Stauraum sorgen Sie mit kleinen Helfern des Alltags: Dank Aufbewahrungsboxen, -beuteln und –körben schaffen Sie nicht nur Ordnung und Sauberkeit, sondern sorgen ebenfalls für zusätzliche Ablagefläche.

  • Wäschekörbe sind ideal für Ihre Schmutzwäsche. Mehr Übersichtlichkeit erzeugen Sie, indem Sie für jede Farbe (z.B. Bunt, Weiß, Dunkel) einen eigenen Korb aufstellen. Sie sparen dadurch Zeit, weil Sie die Wäsche nicht mehr nach Farben trennen müssen.
  • Aufbewahrungsboxen gibt es in verschiedenen Größen. Ikea macht es mit seinen Regalen vor und verkauft ebenfalls Faltboxen, die genau in die Regalöffnungen passen. Dadurch verlieren Sie keinen Platz, sondern können diversen Kleinkram geordnet lagern.
  • Rollboxen helfen Ihren Kindern dabei, nicht nur das Zimmer aufzuräumen. Sie lernen gleichzeitig die Vorteile von geordnetem Spielzeug kennen.
Scroll to Top